Wir sind heute in der glücklichen Situation, Ihnen mitzuteilen, dass bereits 7.000€ von den von uns beantragten und vom Gemeinderat beschlossenen 10.000€ durch die Freiwilligenagentur freigegeben wurden. Gestern wurde der Verwaltungsausschuss darüber informiert.

Nun können Privatpersonen, Schulen und Vereine Ihre Ideen zu unserer Nachhaltigkeitsidee verwirklich und umsetzen.

Ingo Wendelken: „Als ich November 2020 auf die Idee für diese Nachhaltigkeitsprojekte kam, ging es mir darum, das bürgerliche Engagement zu fordern und zu fördern.“

Statt symbolische Notstände oder rein politische Arbeitsgruppen ist es an der Zeit zu handeln. Das aktuelle Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimawandel gibt uns Recht nun in die Aktion zu gehen.

Harald Rossol: „Die besten Ideen haben die Menschen, die sich tagtäglich mit diesen Themen beschäftigen, sogenannte Macher“.

Besonders viel Artenschutz und Maßnahmen für verstärkte Insektenpopulation, sowie dem Umgang und dem Verständnis für kleinste und größere Tiere sollen gefördert werden. Es soll über den Klimawandel aufgeklärt und debattiert werden, aquatische Lebensgemeinschaften erlebbar gemacht werden, Hochbeete gepflanzt werden und wertvolle Hilfen für die Bienen dürfen nicht fehlen. Abgerundet wird das Programm durch Mobilitätsmaßnahmen, die die Fahrradinfrastruktur  weiterhin voranbringen sollen.

Ingo Wendelken: „Bei der Antragserstellung war ich mir sicher, dass Lilienthal ein sehr lebendiger Ort voller engagierter Menschen ist, die sich gerne einbringen und ein hohes Umweltbewusstsein haben. Dass Lilienthal hier ein ganz besonderer Ort ist, offenbart sich dieses Jahr sehr stark.“

Wer noch gezweifelt hat, sich unsicher ist oder gegebenenfalls Fragen hat oder Unterstützung benötigt, kann sich dabei gerne an uns wenden. Wir helfen gerne beim Bewerbungsverfahren an die Freiwilligenagentur.

Harald Rossol: „Aber das Erreichen von 70% ist noch nicht genug – Ziel ist es, auch die restlichen 3.000€ für nachhaltige Maßnahmen zu fördern. Daher rufen wir Querdenker auf, sich weiter zu bewerben.“

Gegebenenfalls werden ja auch weitere Beträge frei, weil sich Frau Dr. Regine Moll und Frau Dr. Mara Jekosch parallel um weitere Sponsoren kümmern, so konnte für das Stadtradeln unter der Regie der Initiative Mobilität ein Kreditinstitut begeistern, dieses Projekt aktiv zu unterstützen, eine weitere Aktion kann durch Hilfe einer Stiftung vorangetrieben werden und auch der örtliche Einzelhandel wird aufgerufen sich weiter zu beteiligen. Beiden Damen ist großer Dank auszusprechen, da sie diesen Antrag sehr gewissenhaft und kreativ mit Leben füllen.

Aber auch die bewilligten Projekte dürfen jetzt nicht alleine gelassen werden. Somit fordern wir weitest gehende Transparenz und würden uns auch über eine große Medienöffentlichkeit freuen, um weitere Menschen „anzustecken“ mitzumachen oder eigene Ideen zu entwerfen. Wir haben vor, alle Projekte zu besuchen und via Fotos & Videos vorzustellen, um die Protagonisten kennenzulernen und auch weiterhin zu unterstützen. Dieses Thema soll Menschen zusammenbringen, um dadurch „zusammen“ die Welt „besser“ zu „machen“.

Wir freuen uns, mit verhältnismäßig wenig Mitteln, so viele tolle Projekte unterstützen zu können und durch eine sehr professionelle Planung und Vorbereitung seitens der Freiwilligenagentur einen tollen Partner in der Gemeinde zu haben, der sich solchen Projekten widmet.

Auch 2022 ist eine Fortsetzung in Planung.

Beitragsbild von Gert Altmann auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.